Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

D. Schnell

Schulschließung zurückgenommen

Die Kreistagsfraktion DIE LINKE begrüßt, dass Schuldezernent Peter Zielinski sein Vorhaben, die Hauptschule und die Förderstufe in Angersbach und die Förderstufe an der Gerhard-Hauptmann-Schule in Alsfeld kurzfristig zu schließen, aufgegeben hat.

Die Kreistagsfraktion DIE LINKE begrüßt, dass Schuldezernent Peter Zielinski auf massiven Druck sein Vorhaben, die Hauptschule und die Förderstufe in Angersbach und die Förderstufe an der Gerhard-Hauptmann-Schule in Alsfeld kurzfristig zu schließen, aufgegeben hat. Dies sei in erster Linie ein Erfolg der Bewegungen und des Widerstands an den betroffenen Schulen, der Eltern, Schüler und Lehrkräfte. „Nun sei die Chance gegeben, langfristig und mit allen Beteiligten eine Schulentwicklungsplanung für den Kreis auf den Weg zu bringen, die sich an den schwierigen Gegebenheiten in der Region aber nicht zuletzt auch an pädagogischen Möglichkeiten und Chancen orientiere“, erklärt Dietmar Schnell, schulpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Kreis. Er erinnerte daran, dass die CDU sich erst in den letzten Wochen an die Bewegung gegen die Schließungen drangehängt und noch im Kreisausschuss für die Exekution des Beschlusses gestimmt habe. „Außerdem wünschen wir nun eine schnelle Rückkehr aller zur Sachpolitik. Das sind wir den betroffenen Schülern, Eltern und Lehrern schuldig“, so Schnell weiter. Es sei nicht die Zeit für Triumphgeheul und Nachkarten, die Entscheidung Zielinskis sei mutig und verdiene Respekt. Nun müsse zügig mit allen Beteiligten darüber geredet werden, wie es weitergehe. Auch die Schule an der Wascherde und die Geschwister-Scholl-Schule in Alsfeld, die mit einer Erhöhung ihrer Schülerzahlen gerechnet hätten, sollten nun schnell in die weitere Planung einbezogen werden. Entscheidend für eine allen Beteiligten gerecht werdende Lösung sei im übrigen die Integration der beiden Gymnasien in die komplexen Überlegungen.